Deichbruch USA

Hier können Einsatzszenarien und Fallbeispiele diskutiert werden
Antworten
herrmannm
Beiträge: 3
Registriert: Sa 3. Aug 2019, 17:16

Deichbruch USA

Beitrag von herrmannm »

Moin!
Hier ein interessantes Video samt Spekulationen zur Ursache aus den USA:
https://scilogs.spektrum.de/mente-et-ma ... -mai-2020/

Hotte
Beiträge: 6
Registriert: Sa 17. Aug 2019, 15:08
Wohnort: Borken / NRW

Re: Deichbruch USA

Beitrag von Hotte »

Interessanter Beitrag !
Da will ich meine Gedanken dazu auch mal loswerden :) :
Wenn der Wasserstand garnicht so schnell angestiegen ( eher langsam oder gar mit Pausen oder in etappen) ist dann wäre der Deich im unteren Bereich mehr durchfeuchtet als oben, und der Wasserdrück auch nicht ganz so hoch. Dadurch "fließt" erstmal nur die Böschung durch das eigene Gewicht von Erde und Wasser, ohne das erstmal der Wasserdruck zusätzlich dazu kommt. (Wäre der Wasserstand schnell gestiegen wäre der Deich im Inneren noch Standfest und es würde der Höhere Wasserstand beim Abrutschens der Böschung schnell weiter aufbrechen.)
Erst wenn die Böschung runter gerutscht ist erhöht sich der Durchfluss vom Wasser durch Piping und Siffusion, was dann die Statik an der Stelle weiter schwächt und nach ein Paar Sekunden zum zusammensbruch des restlichen Bauteils geführt haben könnte.
Das würde m.E. das etwas verspätete Nachströmen des Wassers etwas erklären.
Mal so meine Idee :)

Chris
Beiträge: 4
Registriert: Mo 18. Nov 2019, 20:21

Re: Deichbruch USA

Beitrag von Chris »

Gut, aber hier müssen wir das Ganze anders betrachten, bei dem Ding handelt es sich nicht um einen Deich, sondern um einen (Stau-) Damm...

Das Ding ist ein Staudamm für ein Wasserkraftwerk aus dem Jahr 1924...
Also verhält es sich zum einen nicht wie ein Deich, zum anderen ist es dauerhaft eingestaut - ein Damm halt.

Antworten